Dokumentation

Fehlalarm

Gefahr.png

Fehlalarm bei Virenscannern

Virenscanner melden manchmal unser TARGET 3001! oder auch den darin befindlichen Autorouter ELECTRA beim Download fälschlicherweise als bösartig. Hierbei handelt es sich um einen sogenannten "FALSE POSITIVE", also einen falschen positiven Befund, einen Fehlalarm. Nach menschlichem Ermessen sind unsere Produkte bei Auslieferung oder beim Download von unserer Homepage nicht mit Viren, Trojanern oder sonstiger Malware behaftet.

Allein die Aussage mancher Virenscanner, unsere Software sei "verdächtig", "gefährlich" oder "bösartig" grenzt an übler Nachrede und stellt für uns eine enorme Geschäftsschädigung dar, denn Kunden und Interessenten werden in höchstem Maße verunsichert. Wir haben unser TARGET 3001! mit einer Softwaresignatur ausgestattet, die die gröbsten Fehlwarnungen vermeiden sollte. Dennoch - seien Sie versichert, dass von unserer Software normalerweise keine Gefahr oder Spionage ausgeht. Unsere Programme sind virengeprüft, bevor wir sie verbreiten.

Bitte lassen Sie sich von einer solchen Meldung nicht verunsichern. Eventuell können Sie die zu Unrecht bemängelte EXE-Datei auch von der Prüfung durch Ihren Scanner ausschließen.

Wenn Sie von einer Virusmeldung betroffen sind und unsicher sind, was zu tun ist,
rufen Sie uns gerne an. Deutsches Festnetz: +49 (0) 6659 919 444

Das kann leider auch Updates betreffen.

Ihr Ing.-Büro FRIEDRICH

Hier einige Beispiele für Falschmeldungen diverser Virenscanner:

Kaspersky false positive.PNG Der Kaspersky Virenscanner "Internet Security 2010" interpretierte die Datei electra.exe, die in das TARGET 3001! Setup eingebunden ist, fälschlicherweise als einen Trojaner.

Bei der electra.exe handelt es sich um den langjährig erprobten Autorouter ELECTRA, der einwandfrei läuft und keineswegs einen Virus, Trojaner oder Wurm darstellt. Wir haben das ELECTRA-File von 34 Virenprogrammen checken lassen und bekommen keine weitere Meldung. Nach menschlichem Ermessen handelt es sich daher um einen Fehlalarm, also eine "false positive" Meldung von Kaspersky.

Für diese "false positives" ist die Kaspersky Software offenbar bekannt:
Google Suche "kaspersky false positive" ergibt 193.000 Meldungen und "kaspersky fehlalarm" 77.000 Einträge. Von manchen wird Kaspersky als "King of False Positives" bezeichnet.
De cleaner350.jpg Der "Norton DE- Cleaner", des Hauses Symantec bezeichnet unser Platinen Layout Programm TARGET 3001! fälschlicherweise als "Bösartig". Erst wenn man einen weiteren, sogenannten "Remote Scan" durchführt, wird unser Softwareprodukt als unbedenklich eingestuft.

Der DE-Cleaner wird vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik über den Verein botfrei.de als Säuberungssoftware empfohlen, falls ein Rechner von der botnet-Problematik betroffen ist. Allerdings richtet dieses Produkt durch False Positives einen nicht unerheblichen Begleitschaden an, wie man bei heise.de oder chip.de nachlesen kann. Unbescholtene Unternehmen werden bezichtigt, Schadsoftware zu verbreiten. Leider sind auch wir von dieser skandalösen Fahrlässigkeit des Bundesamtes betroffen.

Eset350.jpg Der Virenscanner ESET NOD32 Antivirus 4 stufte unsere Software fälschlicherweise als "Potential Threat", also eine potentielle Gefahr ein. TARGET 3001! ist bei ESET zum Whitelisting beantragt. Müssen wir das jetzt bei jedem Versionsupdate machen?


.